Stilvoll tafeln im Freien, Tipps für eine schön gedeckte Tafel / In Kooperation mit RIESS Emaille



Dass ich ein Faible für Retro-Dinge habe und österreichisches Handwerk wisst ihr ja bereits. Klarerweise spiegelt sich das auch in meiner Küche und in meinem ganzem Leben wieder. Neben Brotsimperl von meinem Opa und den Keramik-Gewürzdosen meiner Urgroßmutter, zieren auch verschiedenste Emaille-Häferl, Töpfe, Deckel und Schöpflöffel meine Wände und Küchenläden. Viele davon stammen von der Firma Riess-Emaille, manche sind neu, andere sind schon viele Jahrzehnte alt.

Ich finde es einfach großartig, dass RIESS Emaille bereits seit 1922 Emaillegeschirr im Niederösterreichischen Ybbsitz herstellt, die Wurzeln des Unternehmens liegen sogar im Jahre 1550. Das heißt auch das Geschirr, das ich von meinen Großeltern und Urgroßeltern geerbt habe, kommt großteils von RIESS und ich sag euch was – damit zaubere ich immer noch die tollsten Gerichte! Ich mag Dinge die Bestand haben, die man nicht binnen kürzester Zeit austauschen muss, die einfach in der Handhabung und im Umgang (in dem Fall Größe/ Form und Reinigung) sind und noch dazu hübsch aussehen. Was ich an den Produkten von RIESS sehr gerne mag ist deren Beständigkeit, das Design, dass immer noch an frühere Zeiten erinnert und dennoch den modernen Twist hat. Mit ihren Serien „Classic“, „Country“, „Nouvelle“, „Truehomeware“, treffen sie jeden Geschmack. RIESS leistet hier eindeutig ganz Arbeit!

Für RIESS Emaille durfte ich ein kleines Setting zum Thema „Gathering“ ausrichten und einige der schönen Emaille-Werkstücke in Szene setzen.

Stilvoll tafeln im Freien 

Mit wenigen Tricks wird eure Tafel im Freien zum echten Hingucker. Sowohl Gäste freuen sich an einer wunderschön gedeckten Tafel Platz nehmen zu dürfen, als auch die eigene Familie. Es schmeckt einfach so viel besser wenn man die Speisen dekorativ anrichtet, es in schönen Schalen und mit schönem Geschirr, wie dem von RIESS Emaille serviert und den Tisch saisonal schmückt. Stilvolles Essen im Freien ist ein Genuss für alle Sinne.

Hier meine Tipps für eure Sommertafel:

1. Sucht ein besonderes Plätzchen für eure Tafel aus. Anstatt wie gewohnt unter der Laube Platz zu nehmen stellt doch eure Tische einfach mal in die Wiese daneben, so spürt ihr nicht nur die Grashalme zwischen euren Zehen, sondern auch die Sonnenstrahlen auf eurer Haut, die Tafel wird in das Landschaftsbild wunderschön integriert und es macht optisch gleich einiges her.

2. Um etwas Abwechslung an euren Tisch zu bringen wählt doch ein hübsches aber dezentes Tischtuch aus, ich bevorzuge Tischtücher aus Leinen, die wirken schön natürlich und bringen das Tischgedeck so richtig zur Geltung.

3. Anstatt die immer gleichen Teller und Gläser zu verwenden greift doch auf eure besonderen Stücke zurück, Erbstücke der Familie die normalerweise in der Kredenz verstauben eigenen sich hierfür besonders, ebenso handgetöpferte Teller oder wie an meiner Tafel auf dem Bild original Emaille-Teller. Sie sorgen für das gewisse Etwas am Tisch.

4. Dekoriert den Tisch mit allem was gerade um euch wächst, mit Wiesenblumen, Efeu von der Häuserwand, ein paar Ästen die ihr im Garten findet oder Kräutern aus dem Kräuterbeet. So wird eure Tafel lebendig und spiegelt die jeweilige Saison wieder.

5. Entfremdet Küchen-Utensilien und Töpfe, Schalen, Gläser, Gewürzdosen etc. zur Dekoration. Steckt die Blumen mit etwas Wasser in die Keksdose, die Äste in alte REX-Gläser oder ein paar Steine, ein kleines Schneckenhaus, Zapfen und Fundstücke auf ein Küchen-Tablett.

6. Serviert die Speisen nicht einfach auf einem x-beliebigen Teller oder direkt aus dem Topf, sondern arrangiert sie in Schalen, Weitlingen, Emaille-Pfannen und Töpfen. Anstatt die Speisen für die Gäste direkt auf dem Teller anzuordnen stellt die Töpfe einfach in die Mitte. Euer Zusammentreffen bekommt eine weitaus familiärere Atmosphäre und ihr werdet sehen jeder greift gerne selbst zu und richtet sich auf dem Teller sein Gericht an wie er/sie es gerne hätte.

7. Nehmt euch Zeit. Essen ist schön. Gemeinsames Essen tut der Seele gut, der Kommunikation, eine schön gedeckte Tafel lässt immer auch Raum für gute Gespräche, neue Ideen, Träume und Wünsche. Vor allem aber macht es Spaß!

 

Ich hoffe ich konnte euch ein bisschen an meinen Tisch entführen, euch einen Einblick geben wie und womit ich gerne arbeite, euch die wunderschönen Produkte von RIESS-Emaille zeigen und euch einladen selbst kreativ zu werden.

Bis bald,

xx Meli

*In Kooperation mit RIESS-Emaille/ Werbung 

Blitz-Birnenkuchen mit Dinkelvollkornmehl

für 4 Personen

Zutaten

50 g Butter

160 g Dinkelvollkornmehl

30 g gemahlene Mandeln

1 TL Weinstein-Backpulver

eine Prise Zimt und etwas mehr zum Bestreuen

1 Ei

70 g Honig

130 ml Milch oder Pflanzenmilch (z.B. Mandelmilch, Hafermilch, Soja- oder Dinkelmilch)

Für den Belag:
2 Birnen
1 EL Rohrzucker

Das Backrohr auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Die Butter in in einer ofenfeste Pfanne (z.B. „Schlemmerpfanne“ von RIESS Emaille) schmelzen (Alternativ in einem kleinen Topf). So ist die Pfanne auch gleich gefettet für den Teig, andernfalls die Pfanne oder Kuchenform noch mit etwas Butter bepinseln.

Mehl, gemahlene Mandeln, Backpulver, Zimtpulver, 1 Prise Salz und Zimt in einer Küchenschüssel oder einem Weitling mischen. Butter, Honig, Ei, Milch verquirlen und gut unter das Mehl mischen.

Birnen waschen, schälen, entkernen und in Scheiben schneiden.

Den Teig in die Pfanne gießen und mit den Birnenscheiben belegen. Rohrzucker und eine Prise Zimt darauf verteilen und ca. 25 Minuten backen.

Taboulé mit Löwenzahn

für 4 Personen

Zutaten

150 g Bulgur

300 ml Wasser

1 Zwiebel

4 Paradeiser

1 kleine Gurke

1 gelber Spitzpaprika

1 roter Spitzpaprika

1 Bund Petersilie

2 Zweige Minze

eine Handvoll frischer Löwenzahn (am besten verwendet ihr die jungen Triebe, alternativ frischer Spinat)

für das Dressing:

Saft einer halben Zitrone

4 EL Olivenöl

3 EL weißer Balsamico

1 TL Honig

etwas Salz und Pfeffer

Das Wasser mit etwas Salz zum Kochen bringen und den Bulger laut Packungsanweisung kochen. Gut quellen lassen! Die Zwiebel schälen und klein würfeln. Paradeiser, Gurke, Paprika in kleine Stücke würfeln. Petersilie und Minze hacken. Für das Dressing alle Zutaten in ein Schraubglas füllen und gut schütteln.

Alle Zutaten in einer Rührschüssel oder einem Weitling gut miteinander vermischen und servieren.

das könnte dir auch gefallen

Martiniloben 2015 in der Weinwerkstatt





Kommentar schreiben

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

*


Kommentare