Pimp your Käseplatte | Werbung | Kooperation mit Ja! Natürlich



Kennt ihr sie auch? Die lieblos gestaltete Käseplatte bei Freunden oder beim Wirten? Einfach auf einen ebenso „kas‘-weißen“ Teller geklatscht und dazu eine Scheibe Brot, nicht besonders kreativ und ansprechend. Dabei kann sich der Käse selbst meist schmecken lassen.

Wieso nicht mal das Image der langweiligen Käseplatte entstauben? Mit ein paar Tricks und Handgriffen wird die Käseplatte zum absoluten Hingucker und Highlight bei jedem Besuch. Besonders dekorativ wirkt sie auf einer dunklen Holzplatte oder einem getöpferten Teller – der Kontrast lässt den Käse auf der Platte mehr hervorstechen. Mit ein paar kleinen Extras ist sie sogar noch besser weil geschmacklich für Abwechslung gesorgt ist. Die Extras kann man in kleinen Schälchen oder Gläsern anrichten um etwas mehr Dreidimensionalität auf die Platte zu bekommen. Außerdem versuche ich immer alle Geschmacksrichtungen sowie verschiedene Texturen einzubauen: süß, sauer, salzig, bitter, knackig, weich, samtig.

Die Ja! Natürlich Käsesommelière empfiehlt außerdem: Käse aus einem ganzen Stück lieber in Dreiecke schneiden statt in Würfel, sodass jeder einen ca. gleichen Anteil Rinde hat und niemand zB ein Mittelstück. Runde Käse wie Camembert schneidet man aus demselben Grund wie eine Torte auf, so hat jeder was vom cremigen Innenteil und von der Rinde.

Hier meine Favoriten für Extras auf der Käseplatte:

  • Nüsse und Kerne sorgen für etwas Biss und sehen toll aus auf der Platte.
  • Frisches Obst und knackiges Gemüse passen immer hervorragend hinzu. Meine Favoriten sind Weintrauben, Feigen, Apfelspalten und süßer Spitzpaprika.
  • Chutneys und Marmeladen machen die Sache spannend, da sich der Käse oft in Kombination mit der fruchtig-süßen Note der Chutneys ganz anders entfaltet.
  • Eingelegtes, Eingemachtes bringt den nötigen Säurekick und eingelegte Oliven (angerichtet in kleinen Schälchen) die salzige Note.
  • Dörrobst passt einfach immer und hilft aus wenn gerade kein frisches Obst im Haus ist – hier passen Äpfel, Feigen, Marillen, Zwetschken, Rosinen. Die Trockenfrüchte gibt es alle von Ja! Natürlich. Ja! Natürlich Trockenfrüchte dürfen bis zum Maximum an Aromentiefe an der Sonne bleiben, werden schonend getrocknet und kommen ohne chemisch-synthetische Spritz- und Düngemittel und ungeschwefelt ins Regal.Dafür muss man nur in Kauf nehmen, dass sie ein wenig dunkler sind als konventionelle, behandelte Ware.
  • Die Käseplatte dann noch mit ein paar Zweigen frischer Kräuter oder Blüten dekorieren.

Da soll noch einer sagen eine Käseplatte ist langweilig!

Nur welchen Käse verwendet man für die Käseplatte?

Sowohl Schnittkäse, als auch Stücke im Ganzen sind bestens dafür geeignet, Frischkäse richtet man am besten in Schalen oder anderen Formen an. Sehr ans Herz legen kann ich euch die Vielfalt an Biokäsesorten von Ja! Natürlich. Es ist ratsam zudem verschiedene Käsesorten bzw. möglichst unterschiedliche Käsesorten auf der Platte anzuordnen, denn die einen bevorzugen einen milden, cremigen Käse, andere wiederum mögen es würzig.

Hier eine kleine Beschreibung:

Heublumenkäse in Scheiben: 

  • Emmentaler: typisch mild-süßlich und nussig im Geschmack
  • Bergkäse: herzhaft, pikant-würzig im Geschmack
  • Alpkönig: mild-aromatisch und leicht süßlich im Geschmack
  • Butterkäse: mild, fein-säuerlich im Geschmack und cremig im Mund
  • Gouda: rahmig-mild im Geschmack und geschmeidig im Mund

Heublumenkäse im Ganzen:

  • Emmentaler: typisch mild-süßlich und nussig im Geschmack
  • Butterkäse: mild, fein-säuerlich im Geschmack und cremig im Mund
  • Gouda geräuchert: rahmig-mild im Geschmack mit angenehm-leichter Rauchnote

Heublumenkäse von Ja! Natürlich

Ja! Natürlich hat mit der Heublumenmilch Österreichs höchsten Milchstandard, da die Tiere nicht nur das beste Futter (Bioheu + Heublumen, Bio-Gras und Bio-Getreide) bekommen, sondern auch ausnahmslos 365 Tage im Jahr Freilauf genießen – lt. Gesetz gibt es auch für Biobetriebe Ausnahmen, die Anbindehaltung temporär erlauben oder bei vielen Biomarken ist z.B. nur „täglicher Auslauf“ als Standard vorgegeben, was aber auch nur ein paar Stunden pro Tag sein können. Bei der Heublumenqualität kommt eben noch das besonders hochwertige Futter dazu, dass die Kühe niemals angebunden werden dürfen, gilt für Ja! Natürlich Milch generell.

Ja! Natürlich hat es nun auch geschafft den Heublumenmilch-Standard, auf Käse im Ganzen, nämlich Emmentaler, Butterkäse und Gouda geräuchert, sowie Heublumenkäse in Scheiben, wie Emmentaler, Bergkäse, Alpkönig, Butterkäse und Gouda auszuweiten. Ebenso beim Kuh- Schaf und Ziegencamembert und schon länger den Kuh- Schaf und Ziegenfrischkäse und Topfen. Weitere Milchprodukte werden noch folgen. Link: https://magazin.janatuerlich.at/bio-heumilch-heublumenmilch-kaese-unterschiede/

Die Ja! Natürlich Produkte gibt’s bei BILLA, MERKUR, ADEG und Sutterlüty.

Also – bei der nächsten Party ruhig mal eine Käseplatte auf den Tisch stellen, mit ein paar Tricks wird sie zum Highlight des Abends – und seien wir uns ehrlich, die passt doch perfekt zu einem guten Glas Wein.   Pfiat eing God, das Mundwerk

*In Kooperation mit Ja! Natürlich. / Werbung

Rotes Zwiebelchutney

Der ideale Begleiter zur Käseplatte, zum Wild oder Rindsbraten bzw. Ragout.

für 4 Personen

Zutaten

1 kg Ja! Natürlich rote Zwiebel

100 ml Ja! Natürlich Balsamico-Essig

200 g Ja! Natürlich Rohrzucker

100 ml Rotwein

1 Lorbeerblatt

1/2 TL Zimt

1 Prise Nelkenpulver

1 EL Olivenöl

Die Zwiebeln sehr fein würfeln und in Öl ca. 5–10 Minuten andünsten. Zucker zugeben und karamellisieren lassen. Mit Wein, Essig und Essig aufgießen, Gewürze zugeben. Alles mind. 15 Min. einkochen lassen und mit Meersalz abschmecken. Das Lorbeerblatt entfernen und in Gläser füllen.

das könnte dir auch gefallen

Aus Bauernhand: Saugut drauf im Waldviertel





Kommentar schreiben

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

*


Kommentare