Bio-Sonnen-Ura-Sandwich mit Oliventapenade, gegrilltem Spitzpaprika und Schaf-Camembert | In Kooperation mit Ja! Natürlich



Dass ich eine Vorliebe für gutes Brot habe, welches im Optimalfall ohne Hefe mit reinem Natursauerteig auskommt, wisst ihr ja bereits. Endlich habe ich auch im Supermarkt ein Brot gefunden, das meinem Geschmack entspricht – den Bio-Sonnen-Ura von Ja! Natürlich. Ihr findet es neu bei BILLA und MERKUR.

Für den Bio-Sonnen-Ura wird nämlich ausschließlich Natursauerteig, Mehl, Wasser und Salz, selbstverständlich alles aus hochwertigen Bio-Zutaten, verwendet. Das Bio-Roggenmehl, der Schlägler Ur-Roggen, ist geschichtsträchtig und wird für Ja! Natürlich im Waldviertel und gleich bei mir ums Eck auf der Parndorfer Platte angebaut. Der Schlägler Ur-Roggen wurde schon 1908 am Stift Schlägl im Mühlviertel angebaut. Diese besondere Pflanze wird bis zu zwei Meter hoch, was bedeutet das viel Stroh anfällt im Vergleich zur Ähre und daher einen eher geringen Ertrag aufweist, was das Bio-Mehl aufwendiger und teurer macht als moderne Sorten. Aber der Geschmack und die Bekömmlichkeit sind es auf alle Fälle wert!

Wie schon in meinem letzten Beitrag beschrieben verbringt Sauerteig wahre Wunder, ist es doch ein höchst komplexes Ökosystem aus bis zu 20 verschiedenen Hefepilzen und 50 verschiedenen Bakterien. Er macht unser Brot bekömmlicher und ist vor allem auch bei Bio-Brot und Gebäck von Vorteil weil er durch längere Gärzeiten bereits Vorarbeit für unsere Verdauung leistet. In der industriellen Brot-Herstellung wird die Gärung oft mit Hilfe von Hefen und Enzymen beschleunigt, was dann auch dafür sorgt, dass wir uns aufgebläht oder unwohl fühlen. Gutes Brot braucht eben Zeit und diese sollten wir uns auch beim Essen nehmen um die hochwertigen Produkte vollends zu genießen.

Besonders hübsch ist auch die Form des neuen Bio-Sonnen-Ura, für die Sonne auf der Oberseite nämlich wurden eigene Brotsimperl angefertigt. Zu gerne hätte ich eines davon für meine eigenen Brot-Kreationen. J

Um dem Sonnen-Ura auch eine sonnige Füllung zu verleihen habe ich ein neues Rezept für euch entwickelt, es schmeckt für mich nach purem Sommer und ist der perfekte Snack für Mittags im Büro, unterwegs oder auch wenn Abends Gäste auf ein Glas Wein vorbei kommen.

Das Sonnen-Ura wird gefüllt mit gegrilltem Spitzpaprika und Zucchini, gerne könnt ihr hierfür auch die Gemüsereste vom letzten Grillenverwenden. Das besondere Aroma verleiht dem Sonnen-Ura-Sandwich die Oliventapenade, welche man gut vorbereitenkann und auch zu anderen Speisen oder einfach pur aufs Brot geschmiert genießen kann. Das i-Tüpfelchen ist der Ja! Natürlich Schaf-Camembert, welcher durch das warme gegrillte Gemüse leicht zu schmelzen beginnt.

Ich wünsche euch ganz viel Sonne und eine gute Zeit!

xo, Meli

 

Gesponsert von Ja! Natürlich. / Werbung

Bio-Sonnen-Ura Sandwich mit gegrilltem Paprika, Zucchini, Oliventapenade und Schafcamembert

für 2 Personen

Zutaten

4 Scheiben Ja! NatürlichBio-Sonnen-Ura

1 roter Ja! Natürlich Bio-Spitzpaprika

½ Ja! Natürlich Bio-Zucchini

2 Blätter Ja! Natürlich Salat

Frischer Ja! Natürlich Bio-Thymian

100 g Ja! Natürlich Bio-Schaf-Camembert

60 g schwarze Ja! Natürlich Bio-Kalamata Oliven, entsteint

40 g Ja! Natürlich Bio-Sonnenblumenkerne

1 Ja! Natürlich Bio-Knoblauchzehe

1 Handvoll Ja! Natürlich Bio-Minze

1 Handvoll Ja! Natürlich Bio-Petersilie

1 EL Ja! Natürlich Bio-Oregano

4 EL Ja! Natürlich Bio-Olivenöl

Eine gute Prise Salz

Pfeffer

Ein paar Blätter Ja! Natürlich Bio-Blattsalat

1 EL Ja! Natürlich Bio-Olivenöl für das gegrillte Gemüse

Für die Tapenade alle Zutaten in einer Küchenmaschine gut zerkleinern oder pürieren bis eine cremige Tapenade entsteht. Mit Salz und Peffer abschmecken.

Den Paprika-Strunk entfernen und der Länge nach halbieren. Die Zucchini der Länge nach in ca. 2 mm dicke Scheiben schneiden. Den Schaf-Camembert ebenfalls in Scheiben schneiden.

Paprika und Zucchini in eine Schale geben und mit 1 EL Olivenöl, Thymian und etwas Salz marinieren. Das Gemüse scharf angrillen (entweder in einer Pfanne oder am Griller).

Nun die Unterseite der Brote mit Oliventapenade bestreichen. Die gegrillte Paprika und Zucchini darauf verteilen und dann den Schaf-Camembert. Mit einem Salatblatt abschließen und eine zweite Brotscheibe darauf geben. Die Sandwiches in der Mitte halbieren.

das könnte dir auch gefallen

Zucchinirisotto mit Paradeisern und gegrilltem Halloumi





Kommentar schreiben

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

*


Kommentare