Nachhaltig Einkochen mit BILLA – Workshop-Rückblick / Meine besten Tipps und Tricks fürs Einkochen



Die Gemüsebeete „quillen über“, in der Luft hängt der Duft von reifen Früchten und Kräutern. Beim Workshop „Nachhaltig kochen – saisonal und regional einlegen und einmachen“ am Dienstag, 20.8.2019 drehte sich alles um die aktuelle Jahreszeit. Wir haben die Saison ins Glas gebracht und uns an der Vielfalt erfreut. Ganz nach dem Motto „Keep it simple“, habe ich mit den Teilnehmerinnen des Workshops (welche vorher über meine Kanäle und die von BILLA ausgelost worden) Schmankerl eingekocht, um sie für später zu konservieren. Wir haben verschiedene Techniken angewendet, haben Süßes mit Saurem kombiniert und umgekehrt, vieles über die richtigen Einmachgläser und deren Handhabung sowie die idealen Lagerbedingungen gelernt. Fürs Einkochen selbst haben wir ausschließlich regionale Lebensmittel (bis auf Olivenöl) verwendet, die aktuell bei BILLA erhältlich sind. BILLA liegt Nachhaltigkeit sehr am Herzen, darum wird ein sehr großes Sortiment an regionalen Produkten angeboten, die sich perfekt zum Einmachen eignen. BILLA ist zudem sehr bestrebt Plastik weiter zu reduzieren und Bio Obst und Gemüse umweltfreundlicher zu verpacken.

Wir waren eine super lustige Gruppe am diesem Tag. Die Mädels haben mit mir gemeinsam die Küche gerockt und waren sehr eifrig und motiviert beim Einkochen. Neben Chutneys, Erdbeermarmelade mit Balsamico und Pfeffer sowie Mixed Pickles haben wir auch ein sommerliches Sugo eingekocht, welches wir anschließend gleich genossen haben. Dazu gab es selbstverständlich hauseigenen Frizzante und Wein.

Ein paar meiner besten Tipps und Tricks fürs Einkochen möchte ich hier mit euch teilen:

  • Umso frischer die Lebensmittel sind, die ihr fürs Einkochen verwendet, umso besser schmeckt das Endprodukt.
  • Sauberkeit ist beim Einkochen das A und O! Nur wer sauber arbeitet (sterile Gläser, kein Einmachgut am Rand der Gläser, neue, saubere Deckel, frische Produkte), der hat auch viel Freude mit dem Eingemachten.
  • Am besten ist es, wenn Keime gar nicht erst ins Glas kommen.
  • Die Gläser vor dem Gebrauch heiß ausspülen und kopfüber auf ein Küchentuch stellen
  • Hitze ist unser Freund, also immer so heiß wie möglich abfüllen.
  • Schraubgläser sind perfekt für Lebensmittel geeignet, die kochend heiß abgefüllt werden, zum Beispiel Marmeladen und Chutneys.
  • Gläser dürfen nie ganz befüllt werden. Die eingeschlossene Luft erhitzt sich, dehnt sich aus und entweicht. Das dadurch entstehende Vakuum verschließt den Deckel luftdicht.
  • Deckel nach jedem Einsatz auf Risse oder Verschmutzungen überprüfen, am besten austauschen.
  • Wölbt sich der Deckel nach oben, ist das Gut verdorben und muss entsorgt werden. Ist der Deckel leicht nach Innen gezogen und fest verschlossen, ist der Inhalt noch gut.
  • Am besten schmeckt der Inhalt immer, wenn er gleich verzehrt wird.
  • Sollte das Glas nicht gleich leer gegessen werden,kann man das geöffnete Glas je nach Inhalt einige Tage bis Wochen im Kühlschrank aufbewahren.
  • Immer nur mit einem sauberen Löffel oder Besteck aus dem Glas schöpfen.
  • Die noch heiße Masse in Gläser füllen und fest verschließen – ruhig stehen lassen bis sie ausgekühlt sind. Sobald die Kuhle in der Mitte eingezogen ist, hat alles geklappt.
  • Manche stellen die Einkochgläser auf den Kopf damit durch die Hitze des Einmachgutes mögliche Keime abgetötet werden> wenn dann aber nur einige Minuten auf den Kopf stellen. Die Luft unter dem Deckel soll sich durch die Hitze erwärmen und aus dem Glas gepresst werden. Dies geht nicht, wenn es auf dem Kopf steht.

Ich hoffe, ich konnte euch ein paar Tipps weitergeben und euch inspirieren auch selbst einzukochen. Vielen Dank an alle Teilnehmerinnen für den tollen Nachmittag und netten Austausch. Vielen Dank an BILLA für die Ermöglichung dieses Workshops und die mittlerweile schon jahrelange erfolgreiche Kooperation.

*Werbung / In Kooperation mit BILLA.

Paradeiserchutney

für 4 Personen

Zutaten

500 g Da komm‘ ich her! Paradeiser

1 große Da komm‘ ich her Zwiebel

3 Ja! Natürlich Knoblauchzehen

1 EL Ja! Natürlich Olivenöl

30 g BILLA Blütenhonig

50 ml BILLA Apfelessig

1 TL Meersalz nach Geschmack

1 Prise Pfeffer

Die Paradeiser in Stücke schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen und in kleine Stücke zerkleinern. Olivenöl in einem gut beschichteten Topf erhitzen und Zwiebel und Knoblauch darin glasig anbraten. Paradeiser, Honig, Essig, Salz und Pfeffer zugeben und ca. 20–35 Minuten köcheln lassen bis sich etwas Flüssigkeit reduziert hat. Das Paradeiserchutney pürieren und noch heiß in Gläser abfüllen.

Das Paradeiserchutney kann man kalt oder auch warm essen, zum Beispiel als Palatschinkenfüllung, zu Fisch und Fleisch oder als Dip. Es passt aber auch perfekt zu Käse und Brot.

Bild von Zucchiniröllchen

das könnte dir auch gefallen

Eingruidi Zucchini mit Goaskas





Kommentar schreiben

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

*


Kommentare