Wochenendbrot mit Natursauerteig



Am Freitag wird bei uns meist ein Wochenendbrot gebacken. Also ein Brot, dass für jeden Anlass perfekt passt. Wir genießen das Brot zur Jause am Abend, zu einem Glas Wein wenn Gäste kommen, es passt auch perfekt zum Ei oder als Marmelade-oder Honigbrot am Morgen. Das Wochenendbrot ist ein wahrer Allrounder, der aufgrund der verwendeten Vollkornmehle durch seinen vollmundigen Geschmack überzeugt.

Das Brot bleibt sogar locker noch bis Montag oder Dienstag saftig, meist wird es dann am Montag (sofern noch was davon übrig ist) zur Jause eingepackt.

Wochenendbrot

für 4 Personen

Zutaten

Roggensauerteig:

150 Roggenvollkornmehl

150 ml Wasser

1 EL URA-Roggensauerteig-Starter

Wochenendbrot:

300 g Roggensauerteig

200 g Dinkelvollkornmehl

300 g Weizenvollkornmehl

20 g Salz

12 g Brotgewürz (Fenchel, Anis, Kümmel)

300 g Wasser

Für den Sauerteig, Ura, Roggenvollkornmehl und Wasser in eine Schale geben und gut vermischen. Mit einem Tuch oder einer gelöcherten Frischhaltefolie abdecken und bei Raumtemperatur 10-14 h ruhen lassen. Das mache ich meist am Vorabend wenn ich dann am Morgen frisches Brot backen möchte.

Für den Brotteig, den Sauerteig mit den Mehlen, Salz und Gewürzen gut vermischen und mit warmen (!) Wasser zu einem Teig verkneten. Den Teig abdecken und ca. 2 Stunden ruhen lassen. Den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und und rundwirken. Ein Brotsimperl bemehlen und den Teig mit dem Schluss nach unten hineinlegen. Den Teig weitere 45-60 Minuten ruhen lassen.

Den Backofen auf 250°C vorheizen. Das Brot auf ein mit Backpapier belegtes Backblech oder einen heißen Pizzastein stürzen. Das Wochenendbrot nun abfallend backen, zuerst 5 Minuten bei 250°C Ober- und Unterhitze, danach weitere 10 Minuten bei 200°C und mit 170°C ca. 40 Minuten fertig backen.

das könnte dir auch gefallen

Binded by the light. Karottenkuchen mit Mandeln





Kommentar schreiben

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

*


Kommentare

Angelika

Hab diesen Beitrag sehnsüchtig erwartet (war noch auf der Suche nach einem Go-To Sauerteigbrotrezept) und auch gleich das Brot gebacken.
Kann es sein, dass mein Ura noch zu jung war (ca. 2 Monate)? Das Brot ist leider nicht allzu viel aufgegangen und ist recht dicht. Hast du ev. einen Tipp, damit es beim nächsten Mal besser geht? Mehr Ura oder ev. Germ dazugeben?
Danke & LG


Thomas Angermann

Hey Melanie, klasse Rezept danke dafür.

Habe mir gleich mehrere Rezepte von dir ausgedruckt und bin begeistert.
Dein Blog ist wirklich toll.

Besonders deine ganzen Fotos sind wirklich schön zum ansehen.

lg Thomas


Minimalistische Familienrezepte - Das Mundwerk Das Mundwerk

[…] Wochenendbrot mit Natursauerteig […]


Home Sweet Home – frühlingshafte Ideen für Indoor und Outdoor - Das Mundwerk Das Mundwerk

[…] liebsten Brotrezepten findet ihr hier: Erdäpfel-Dinkelbrot Dinkel-Vollkornbrötchen mit Blüten Wochenendbrot mit Natursauerteig Bauernbrot mit rotem Traubensaft Kamutbrot mit Dinkelvorteig Einkornvollkorn-Sauerteigbrot in der […]


Anna

Liebe Meli
Hab gerade deinen beitrag zu Sauerteig Basics gelesen und mir is viel klarer geworden.
Mich würde interessieren ob du mit vorheizen beim Brot backen immer von Ober und Unterhitze ausgehst oder nur die ersten 5 Minuten und dann auf Umluft umstellst.

Lg Anna


meli

Hallo 🙂 Ich heize das Backrohr auf 250°C vor und backe dann immer mit Ober- und Unterhitze, außer wenn ich mehrere Etagen im Backrohr habe, dann mit Heißluft damit die Wärme gleichmäßig verteilt wird. Wenn ich nur ein Blech drinnen habe dann aber ausschließlich Ober- und Unterhitze!


Annegret Redding

Hallo Melanie,

das Rezept für das Wochenendbrot gefällt mir gut.
Ich weiß aber nicht, was Ura ist.
ist das Roggenanstellgut?

Viele grüße und gesund bleiben!

Annegret


meli

Hello, Ura ist der Roggensauerteig den du als Basis für deinen Sauerteig aufbewahrst und den du verwendest um dein Roggenanstellgut (also den Sauerteig mit dem du dann tatsächlich bäckst) anzusetzen. Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen 🙂


Jausenbrot mit Spargel und Spiegelei - Das Mundwerk Das Mundwerk

[…] Wer sagt dass ein Jausenbrot immer langweilig mit Wurst und Käse belegt werden muss. Das geht auch anders! Zum Beispiel mit gebratenem oder gegrilltem Spargel, Wildkräutern und Spiegelei! Ein absoluter Gaumen- und Augenschmaus und noch dazu eine gesunde vollwertige Mahlzeit. Am Besten auf frisch gebackenem Natursauerteigbrot wie dem Brennesselbrot oder dem Wochenendbrot. […]