Nimm einen #apfeldazu und mach einen versunkenen Apfelkuchen draus!



Eine der schönsten Initiativen an der ich seit langem teilhaben durfte ist #apfeldazu von der Ama. Über die Plattform apfeldazu.at versucht die Ama derzeit zum einen dem Lieblingsobst der Österreicher mehr Aufmerksamkeit zu schenken, zum anderen die heimischen Land- und Lebensmittelwirtschaft zu stärken. 

Auf apfeldazu.at ist jeder dazu angehalten mit dem hashtag #apfeldazu sein Apfeldazu-Foto oder Rezept einzureichen und hat die Möglichkeit bis 13.November 2015 seinen exklusiven Fotodruck von Inge Prader zu gewinnen.

Als großer Apfel-Liebhaber vor allem in Form von Apfelstrudel, versunkenem Apfelkuchen und Apfelkompott freute ich mich als die Ama an die Tür klopfte und fragte ob ich nicht Lust auf ein Apfel-Shooting hätte. Also stand ich erst vor kurzem selbst als eins der ausgewählten Testimonials für die Initiative #apfeldazu vor der Linse der tollen Fotografin Inge Prader. Gemeinsam mit einigen der liebsten Blogger-Kollegen verbrachten wir einen aufregenden Nachmittag im Studio f6 – the open factory. Nach einer kurzen Styling-Session ging es dann auch schon los und ich durfte feststellen, dass es gar nicht so einfach ist mehrere Dinge gleichzeitig zu machen und dementsprechend auch noch zu versuchen gut auszusehen. Als inszenierter Suppenkasper, der aber anstatt einer Suppe einen frisch gebackenen Apfelkuchen vor sich stehen hat, trat ich meine Position an. Mit meinen Händen hatte ich das Besteck fest im Griff, auf meinem Kopf balancierte ein Strohhut gefüllt mit Äpfeln, die jede Sekunde und bei jedem Atemzug beinahe hinausgefallen wären, hätte ihn nicht jemand gehalten. Diesen Balance-Akt galt es mit einem zwinkernden Auge zu begegnen und auf „3, 2, 1 … go“ wurde er losgelassen und die prallen schönen Äpfel purzelten heraus. Das Ergebnis seht ihr hier:

CRD_1276

versunkenerapfelkuchen2Und weil ich für meinen versunkenen Apfelkuchen seitens des Team viel Lob eingeheimst habe verrate ich euch natürlich auch das Rezept. Es ist eines meiner Klassiker wenn es schnell gehen muss und ich wie nach dem apfeldazu-Shooting einen Berg voll Äpfel zuhause habe die nur darauf warten gegessen zu werden.

versunkenerapfelkuchen_6

Zubereitung Versunkener Apfelkuchen:

  • 3 Eier
  • eine Prise Salz
  • 100g weiche Butter
  • 150g Kristallzucker
  • 250g Mehl
  • 125ml Milch
  • 1 Vanilleschote
  • 1/2 TL Weinsteinbackpulver
  • 3 Äpfel
  1. Eidotter vom Eiweiß trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Dotter, weiche Butter und Zucker mixen.
  2. Das Mark der Vanilleschote auskratzen und mit dem Backpulver unter das Mehl mischen. Abwechseln Mehl und Milch unter die Dotter mischen.
  3. Zum Schluss das Eiweiß unterheben.
  4. Die Äpfel schälen, Kerngehäuse entfernen und in der Mitte teilen. An der Oberseite mit dem Messer etwas einschneiden. Den Teig in eine gefettete und bemehlte Springform füllen und mit den Apfelhälften belegen.
  5. Bei 180°C 45-50 Minuten backen.

Moizeit,
das Mundwerk

Zutaten:

versunkener Apfelkuchen: 3 Eier; eine Prise Salz; 100g weiche Butter; 150g Kristallzucker; 250g Mehl; 125ml Milch; 1 Vanilleschote; 1/2 TL Weinsteinbackpulver; 3 Äpfel





Kommentar schreiben

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

*


Kommentare

Mockingbird

Herrlich, ich liebe Apfelkuchenrezepte 🙂


Piribauer Anna

Einfach wunderbar, hat sehr gut geschmeckt!!!


meli

Ich finde ihn auch großartig, freut mich dass er geschmeckt hat!