Dinkel-Murken Laib



Auch bekannt als: Dinkel Karotten Brotlaib
Als Bäckersenkeltochter gehört mein ganzes Herz frisch gebackenem Brot. Es gibt nichts besseres als aufzustehen und einen frischen Laib Brot vorzufinden. Früher haben wir immer den Luxus genossen das Brot direkt nach Hause geliefert zu bekommen.

Wenn Opa in der Früh ausgeliefert hat, sprich den ganzen Restaurants, Greisslereien und Märkten seine Backwaren gebracht hat, hat er uns immer ein kleines Leinensackerl mit dem herrlichsten Gebäck der Welt vor die Tür gehängt. So kam es dass wir im Pyjama frühstücken konnten ohne auf frisches Brot und Gebäck verzichten zu müssen. Diese schönen Zeiten sind nun, da es die Bäckerei nicht mehr gibt aber leider vorbei und das gekaufte Gebäck schmeckt auch nicht mehr so gut wie das meiner Großeltern. Also musste ich mich selbst an das Thema “Brotbacken” heranwagen. Ich gebe zu es ist wirklich mein erster Versuch. Seit Tagen schwirrt mir der Gedanke frisches Brot zu backen im Kopf herum. Meine Nase kitzelt schon, wenn ich an den Duft denke, er verfolgt mich geradezu. Also hab ich alles vorbereitet, mich nochmals bei Oma erkundigt,mir ein paar Tips eingeholt und schon gings los. Mir persönlich ist Vollkorngebäck immer lieber als Weißbrot und Semmeln, ich mag die knusprige Rinde, die knackt wenn man reinbeißt. Und Nüsse mag ich auch besonders gern – also wurde es ganz einfach kombiniert. Das Ergebnis – unglaublich. Fürs erste Mal wirklich gelungen. Ein bisschen zu wenig Salz hatte mein Brot deshalb habe ich in meinem Rezept hier einen TL ergänzt.

700x470murkenbrot

700x470murkenbrot2

700x470murkenbrot3

Zubereitung

450ml lauwarmes Wasser; 500g Dinkelmehl; 1 Pkg. Trockengerm; 2 TL Salz; 100g geriebene Karotten; 50g Walnüsse; 3 EL Leinsamen; 2 EL Apfelessig; 1 TL Brotmischung (Anis, Kümmel, Fenchelsaat)


Die Zubereitung des Brotes ist easypeasy! Das Gute ist wenn man es eilig hat muss man den Teig auch nicht rasten lassen, man kann ihn direkt ins Rohr geben. Besser ist es natürlich ihn ein bisschen gehen zu lassen, dann wird er fluffiger. Also zu Beginn 2 EL Essig und 2 TL Salz in 500ml Wasser geben und umrühren. Die Germ reinbröseln und ein wenig rühren bis sie sich aufgelöst hat. Währenddesser die Karotten schälen und fein reiben. Die Walnüsse ein wenig zerkleinern und mit Karotten und Leinsamen mischen. Das Mehl in eine große Schüssel geben und in der Mitte eine Mulde formen. Die Germ-Wasser Mischung in die Mulde geben und die Karotten-Nuss Mischung hinzufügen. Vor dem Kneten 1 TL Brotmischung hinzugeben. Das ganze entweder mit der Hand mischen und durchkneten oder mit einer Küchenmaschine rühren. Achtung der Teig ist sehr klebrig, nach Bedarf kann man ihn auch noch mit ein wenig Mehl bestauben, sodass er nicht zu sehr auf den Fingern klebt. Nun den Brotteig ca 1h an einem warmen Ort rasten lassen. Er wird etwa doppelt so groß, also die Schüssel sollte nicht zu klein sein. Währenddessen eine große oder zwei kleine Kastenformen mit Backpapier auslegen. Nach 60 Minuten Ruhezeit den Teig etwa bis zur Hälfte die Form füllen. Nach Belieben kann man gerne auch ein paar Nüsse oder Kerne darüberstreuen. Das Brot wird ca 90 Minuten bei 180°C Ober- und Unterhitze gebacken. Tipp von Oma: einen Topf bzw eine feuerfeste Flache Form mit warmen Wasser füllen und auf die unterste Schiene des Backrohres stellen. Darüber das Brot geben. So wird das Brot besonders saftig und nicht zu trocken.

Mmmh lasst es euch schmecken! Am besten noch warm mit Joghurtbutter 🙂

 

Zutaten:

Dinkel-Murken Laib: 450ml lauwarmes Wasser;500g Dinkelmehl;1 Pkg. Trockengerm;2 TL Salz;100g geriebene Karotten;50g Walnüsse;3 EL Leinsamen;2 EL Apfelessig;1 TL Brotmischung (Anis, Kümmel, Fenchelsaat)





Kommentar schreiben

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

*


Kommentare