Goaskas mit Bärlauch



An richtig guadn Goaßkas, also einen guten Ziegenkäse wollte ich immer schon mal selber machen. Erst vor kurzem hat mir meine Mama erzählt dass auch mein Opa früher, als wir selbst noch Ziegen hatten, seinen eigenen Käse hergestellt hat.

700x1000_Ziegenkäse

Ich kann mich noch daran erinnern, dass ich vor vielen vielen Jahren, als ich noch ein kleines Kind war, gemeinsam mit den Ziegen und Hasen in unserem Garten im Stall herumgelaufen bin. Ganz artig gingen sie danach immer auf ihren Melkstand – von wo aus wir sie dann per Hand gemolken haben. Anfangs war es eine ziemliche Herausforderung, da ich es mit meinen kleinen Fingern nicht geschafft habe ums Euter herumzugreifen. Statt in eine kleine Milchkanne ging die warme Milch eher auf mein T-Shirt. Später dann ging es schon besser und es machte mir eine Menge Spaß. Frische Ziegenmilch erinnert mich auch immer an unseren Kater Catman, den wir vor 14 Jahren verwahrlost gefunden, mit zu uns genommen, und erstmal mit etwas Ziegenmilch aufgepäppelt haben.

700x1000_Ziegenkäse2

Auch Opa hat immer zahlreiche Kräuter, die er im Garten gefunden hat, in den eigenen Käse eingearbeitet und ein wenig experimentiert. Genau das mach ich jetzt auch, denk‘ ich mir und hole sogleich die frische Ziegenmilch aus dem Kühlschrank. Die letzte Flasche von der guten Milch habe ich erwischt, denn jetzt ist gerade Kitz-Zeit, im Ziegenstall von Monika Liehl wimmelt es nur so von dem süßen gefleckten Nachwuchs. 21 Zicklein hat sie heuer bekommen, und die haben ordentlich Hunger – ganz klar dass da nicht so viel Milch übrig bleibt. Samstags habe ich es nämlich endlich seit langem wieder geschafft am Markt der Erde in Parndorf vorbeizuschauen und mich mit haufenweise frischem Fisch, Käse, Gemüse und Vollkornbrot eingedeckt. Und natürlich mit Ziegenmilch – ohne die gibts ja keinen Ziegenfrischkäse!

700x470_ziegenkäse

700x470_ziegenkäse3

Zubereitung Ziegenfrischkäse:

  • 1L frische Ziegenmilch
  • 5EL Zitronensaft
  • eine Prise Salz
  • 2 EL gehackter frischer Bärlauch
  1. Die frische Ziegenmilch, einen Liter, kippe ich in einen sauberen Topf und erhitze sie. Nicht kochen lassen! Währenddessen gebe ich 5 Esslöffel Zitronensaft hinzu und rühre ganz vorsichtig um. Und schon trennt sich die Molke und man kann das ausgeflockte Eiweiß weiterverarbeiten.
  2. Dazu nehme ich eine Schale, gebe ein Sieb darauf und lege ein sauberes Geschirrtuch hinein. Nun das Ganze noch heiß hineinleeren und die Molke etwa eine halbe Stunde abtropfen lassen.
  3. Jetzt kann man den Ziegenfrischkäse, oft auch Panier genannt, weiterverarbeiten. Und wie es der Zufall so will habe ich am Vortag frischen Bärlauch von meinem Onkel erhalten. Dieser wird ruckzuck fein gehackt, gemeinsam mit einer Prise Salz in den Käse eingearbeitet und in eine kleine Herzform gefüllt. Nun gebe ich ihn nur noch zum fest werden etwa eine Stunde in den Kühlschrank und fertig ist mein eigener Ziegenfrischkäse! So schmeckt Frühling.

Die abgetropfte Molke unbedingt weiterverarbeiten! Sie macht sich hervorragend in Smoothies, als Beigabe zum Müsli oder als Badezusatz – die Haut wird davon sehr weich und geschmeidig. Ich habe Sie einfach mit Banane und einem Apfel zu einem Smoothie gemixt – herrlich!

700x470_ziegenkäse4

Pfiat eing God,
das Mundwerk

Zutaten:

Bärlauch-Ziegenfrischkäse: 1L frische Ziegenmilch; 5EL Zitronensaft; eine Prise Salz; 2 EL gehackter frischer Bärlauch





Kommentar schreiben

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

*


Kommentare