Urlaub am Bauernhof – Auszeit in der Natur am Torlehenhof in Stuhlfelden / Kooperation



Schon bei der Ankunft am gemütlichen Bauernhof Torlehenhof werden wir von zwei Hofkatzen begrüßt, die in der Auffahrt ihre Nachmittagruhe genießen. Die ist nun aber vorbei, als unsere zwei Kleinen nach der Fahrt freudig und energiegeladen aus dem Auto springen. Die eine Katze schmiegt sich gleich um unsere Beine, die andere macht sich auf die Suche nach einem ruhigeren Plätzchen. Endlich wieder Urlaub am Bauernhof

Waltraud und Fritz, die beiden Hofbesitzer, öffnen uns die Vordertür zu ihrem gemütlichen Bauernhaus und bei Kaffee und einem frisch gebackenem Marillenkuchen dürfen wir mehr über ihre Philosophie, die Ursprünge des Hofes und unsere möglichen Aktivitäten der nächsten Tage erfahren. Beide sind uns von vornherein sympathisch und so herzliche Menschen, dass wir uns schon am nächsten Morgen wie bei Freunden fühlen.

Der Torlehenhof

Die Eltern von Fritz haben den Hof einst auf dem wunderschönen der Sonne zugewandten Hang aufgebaut und Waltraud und Fritz haben ihn 2005 übernommen. Die Lage ist wirklich sehr idyllisch und man hat einen wunderbaren Blick auf die gegenüberliegenden Gipfel Hohen Tauern. Am Torlehenhof wohnt man in gemütlichen Ferienwohnungen für je zwei bis fünf Personen. Die Wohnungen sind top ausgestattet, wunderschöne Vollholzmöbel sorgen ebenso für Gemütlichkeit, wie die handgemachten Kräuterkissen, die für einen ruhigen Schlaf sorgen. Und den hatten wir wirklich! Aber kein Wunder bei all dem, was wir den Tag über unternehmen und entdecken durften. Das Highlight für unsere Kinder war das tägliche Melken am Abend, sowie das füttern der Kälbchen und Katzen. Acht bis neun Milchkühe leben hier am Hof und saisonbedingt aktuell 4 Kälber, die anderen durften auf die Weide auf der Alm am Hintersee (ein wunderschönes Plätzchen!) – wo wir beim Verladen dabei sein durften. Außerdem gibt es noch eine Ziege, zwei Ponys, zwei Fohlen, mehrere Katzen, Hühner und die Bäuerin Waldtraud führt nun das sechste Jahr ihre eigenen Bienenstöcke. Auch diese kann man bei ihrem Nektar-Sammeltouren beobachten. Die Kinder dürfen hier am Hof sehr gerne bei der Versorgung der Tiere helfen, zusehen und natürlich dürfen sie auch die noch warme Milch verkosten. Ein absolutes Highlight!

Wer im Sommer hier urlaubt kommt auch in den Genuss des Schwimmbades, das sich hinter dem Haus befindet – eine willkommene Abkühlung nach einer ausgiebigen Wanderung. Im Haus gibt es auch eine Sauna und einen Aufenthaltsraum mit Spielsachen (den haben unsere Kids geliebt).

Was ich noch sehr schön fand waren die Erzählungen von Fritz zu dem wöchentlichen Grillabend – wo alle Bewohner der Ferienwohnungen herzlich eingeladen sind dabei zu sein und gemeinsam gekocht und gegessen wird. Jeder bringt was er hat, es wird einen Abend lang geplaudert und gelacht. Auch wir haben mit den Hausherren einen tollen Grillabend genoßen -draußen zubereitet auf dem urigen Grill in der alten Steinmauer. Waldtraud hat uns zudem sehr verwöhnt mit ihren köstlichen Grillsaucen und den Salaten aus dem entzückenden Bauerngarten, den sie selbst bewirtschaftet. Hier kann sie rund ums Jahr herrliches Gemüse ernten und sie hat auch tolle Tipps zum Einkochen und zur Vorratshaltung auf Lager! Im Selbermachen ist die Familie Voithofer nämlich unschlagbar. Neben der Ernte von frischem Obst und Gemüse wird hier auch sehr viel zu Marmelade verkocht, eingelegt, der Seniorchef macht den besten Pinzgauer Käse (unbedingt probieren!), Butter, Waltraud bäckt herrliche Sauerteigbrot, es gibt eigenen Honig, Speck, Wurst und Rinderschinken. Also alles was das Herz begehrt!

Sehr durchdacht finde ich außerdem das Konzept des Hofes – am Vortag können die Gäste eine Liste abgeben, was sie gerne zum Frühstück hätten und können dabei aus all den tollen hofeigenen Produkten wählen. Am nächsten Morgen finden sie dann ihr Frühstückssackerl gefüllt mit frischem Gebäck, Butter, Käse, Wurst, Marmelade, Honig usw. So kann man gemütlich in den Selbstversorger-Wohnungen jausnen, hat aber die Vorzüge vieles gleich hier vom Hof beziehen zu können.

Aktivitäten, Bauernhof, Kinderspielplatz

Die Kinder kommen hier am Torlehenhof in Stuhlfelden voll auf ihre Kosten. Es gibt einen sehr großen und liebevoll gestalteten Spielbereich hinter dem Heu-STadl. Hier gibt es Schaukeln, einen Kletterturm, ein Spielhaus über einer großen Sandkiste, ein Trampolin und jede Menge Fahrzeuge mit denen man den Hof erkunden kann. Unsere Kids haben Stunden in der gut bestückten Sandkiste und mit den Fahrzeugen verbracht und wären vermutlich heute noch dort. 🙂 Leider hat es bei unserem Besuch geregnet und das Wetter war nicht ideal – geplant hatten wir nämlich eine Traktorfahrt zur Alm. Das hat nicht ganz geklappt, aber unsere Tochter durfte mit Fritz eine Runde mit dem Traktor fahren, was ihr sehr gut gefallen hat!

Trotz dem Regen wollten wir unbedingt die Umgebung erkunden und sind dann doch noch mit Regenschirm und Gummistiefeln ausgestattet zum Hintersee aufgebrochen, wo auch die Kälber des Hofes ihren Sommer verbringen dürfen. Wir wurden belohnt mit dem Bild eines wunderschönen Sees, eingebettet in die umliegenden Berge, umringt von Kühen und Kälbern in saftigem Grün. Ein wunderschönes Fleckchen Erde, das wir unbedingt bei Schönwetter nochmals besuchen müssen, ich kann mir vorstellen dass die Landschaft im Sommer nochmal beeindruckender ist, wenn man die Füße im kühlen Gebirgssee abkühlen kann. Der Hintersee war jedoch nur eines der vielen Ausflugstipps- und Destinationen, die Waltraud uns Fritz uns empfehlen konnten. Von hier aus kann man einfach ganz wunderbar in den Nationalpark Hohe Tauern aufbrechend und kleinere oder größere Wandertouren unternehmen.

Wir haben unseren Urlaub am Bauernhof am Torlehenhof sehr genoßen und hätten gerne noch ein paar Tage hinten dran gehängt. Aber wir kommen bestimmt bald wieder auf den wunderschön idyllischen Torlehenhof in Stuhlfelden! Und damit wir nicht mit leeren Händen nach Hause kommen und länger was von unserem Urlaub am Bauernhof haben, haben wir bei unserer Heimfahrt noch herrliche Butter, Speck, Hartwurst und den original Pinzgauer Käse vom Senirochef mitgenommen. Außerdem hat Waltraud mit ihr tolles Rezept von dem unglaublich saftigen Marillenkuchen verraten, mit dem sie uns verwöhnt hat!

Tipps, Infos:

Wir haben vor der Anreise zum Bauernhof Torlehenhof einen Stopp in Mittersill eingelegt. Eigentlich war es der Regen, der uns nach einem Alternativprogramm hat suchen lassen, (anstatt eine Runde in der Natur zu gehen nach der Autofahrt) aber wir waren begeistert von dem tollen Nationalparkzentrum in Mittersill. Auf 1800m2 bieten Nationalparkwelten die Möglichkeit 10 unterschiedliche Naturräume zu durchwandern und zu entdecken – ein Ausflugsziel und Allwetterprogramm für die ganze Familie.

Wir hatten ein sehr nettes Abendessen im Hotel Gasthaus Flatscher im Ortskern von Stuhlfelden. Hier findet man regionale Gerichte, eine unkomplizierte Atmosphäre und draußen im Hof gibt es für Kids auch einen Spielplatz wo sie sich austoben können.

Danke für den wunderbaren Urlaub am Bauernhof und für die Einladung. Wir hatten eine ganz wunderbare Zeit!

*Kooperation/ *Ad

Marillenkuchen

für 4 Personen

Zutaten

6 Eier

300g Butter

160g Zucker

300g Mehl

1 Pkg. Backpulver

1kg Marillen, Zwetschken oder Kirschen

Zubereitung

Die Marillen halbieren und entkernen. Die Eier trennen, weiche Butter mit Zucker und Dotter cremig schlagen. Eiklar aufschlagen und Mehl, Backpulver vermischen und unter die Butter-Mischung heben. Ein Blech befetten und den Kuchenteig aufstreichen. Mit den Marillenhälfen (Schnittfläche nach oben) belegen. Bei 180Grad Ober-/ Unterhitze 40-45 Min backen.





Kommentar schreiben

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

*


Kommentare