A GSCHMACKIGER TAUSENDSASSA



des is a da Hummus.
Er schmeckt einfach wunderbar und ist gerade der absolute Renner. Viele Herzen hat er schon erobert und einige VeganerInner und VegetarierInnen können sich ihn nicht mehr von ihrem täglichen Speiseplan wegdenken, denn er dient hervorragend als Brotbelag.

Auch zum dippen eignet er sich, schmeckt er doch wunderbar zu Karottenstiften, Paprikastreifen und Selleriestangerl. Tunkt man die Zutaten einmal in den Hummus, will man mehr davon und  freut sich über den Hauch Orient, der sich überall breitmacht. Man kriegt einfach nicht genug vom dem cremigen-würzigen Kichererbsenpaste. In vielen Ländern wird Hummus gerne als Vorspeise gereicht, meist in Kombination mit warmen, dünnen Fladenbrot.  Auch zu gebratenem Fleisch oder gegrilltem Gemüse schmeckt Hummus unwiderstehlich, wie gesagt – er ist einfach ein Tausendsassa.

700x470hummus

700x470hummus2

700x470hummus3

Beim Hummus gibts einige Qualitätsunterschiede. Meiner Meinung nach ist es ganz wichtig frische Kichererbsen zu verwenden. Mit Dosenkichererbsen wird es zu manchmal zu matschig und der tolle Eigengeschmack der Kichererbsen geht vollkommen verloren. Kauft man noch harte Kichererbsen, muss man sie erst mal für 8-12 Stunden in Wasser einweichen bevor man sie kocht. Manchmal poppen sie dann auf, genauso wie Popcorn in der Mikrowelle. Danach muss man die, mittlerweile doppelt bis dreifach so großen Kichererbsen, ca eine Stunde in Salzwasser kochen. Nun kann man sie für viele verschiedene Rezepte verwenden- oder eben für Hummus!

Zubereitung Hummus Natur
Für den Hummus eine halbe Zitrone auspressen. Nun die gekochten Kichererbsen mit allen anderen Zutaten  pürrieren. Der Hummus sollte etwas cremig sein, falls er zu trocken ist entweder noch 1 EL Olivenöl oder etwas Wasser hinzugeben bis er wirklich gut streichfähig ist und fein püriert. Kräftig mit Salz und Pfeffer würzen.

Zubereitung Safran-Orangen Hummus
Zuerst die Safranfäden in ein Glas geben und mit 1 EL Wasser kurz einweichen. Währenddessen eine Orange auspressen. Nun die Safranfäden etwas zerdrücken oder mit einem Mörser zerstoßen. Die gekochten Kichererbsen mit den Safranfäden (und dem Wasser), dem Orangensaft sowie allen restlichen Zutaten pürieren. Der Safran-Orangen Hummus schmeckt herrlich, wer es noch ein wenig orientalischer mag gibt noch eine Prise Zimt hinzu – aber bitte zuerst kosten, denn er schmeckt auch ohne schon sehr lecker!

Losstsas eich schmecken!
Pfiat eing,

das Mundwerk

Zutaten:

Natur Hummus: 1 Tasse gekochte Kichererbsen;2 EL Tahini;2Knoblauchzehen;Saft 1/2 Zitrone;3 EL Olivenöl, 1/2 TL Kreuzkümmel; eine Prise Kordamom; 1-2 EL Wasser, Salz & Pfeffer

Safran-Orangen Hummus: 1 Tasse gekochte Kichererbsen;3 EL Tahini; 2 Knoblauchzehen;Saft einer Orange; ca 20 Safranfäden;2EL Olivenöl; 1/2 TL Garam Masala; eine Prise Kordamom; eine Prise Kurkuma; Salz & Pfeffer





Kommentar schreiben

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

*


Kommentare