Natürlich erfrischt durch die heißen Sommertage – 6 Tipps, um mehr Mineralwasser zu trinken./ In Kooperation Waldquelle



Endlich ist der Sommer da und zwar in seiner vollen Pracht. Das Thermometer bewegt sich die Tage bei um die 30°C. Bei diesen Temperaturen ist es noch wichtiger als sonst ausreichend zu trinken. Gemeinsam mit Waldquelle habe ich ein paar Tipps erarbeitet, wie eure Familie es schafft an heißen Tagen mehr Mineralwasser zu sich zu nehmen. Besonders für Kinder ist ausreichend Wasser essentiell, damit ihr Körper mit den hohen Temperaturen umgehen kann.

Sofort nach dem Aufstehen ein großes Glas Wasser trinken. Das kurbelt den Kreislauf an, weckt euch auf und sorgt für die nötige Flüssigkeit, um fröhlich in den Tag zu starten. In der Früh trinken wir am liebsten stilles Wasser, wie z.B. Waldquelle still.

Meine Tochter hat direkt im Bett eine Trinkflasche stehen und gleich morgens, sobald sie aufwacht, frage ich sie, ob sie durstig ist, ihre Antwort ist eigentlich immer: ja! Solche Momente unbedingt nutzen, um eure Kinder zum Trinken zu motivieren.

Regelmäßig trinken. Wenn ihr schlechte Wasser-Trinker seid, stellt euch eine Erinnerung auf dem Handy oder trinkt zu jeder halben Stunde – so schafft ihr es nicht darauf zu vergessen. Wenn ihr Kinder habt – bietet es immer wieder an und prostet euch auf spielerische Weise zu, danach wird gemeinsam getrunken.

Das Wasser immer mit dabei haben – stellt es bei der Arbeit gleich neben euch an den Schreibtisch, so spart ihr euch den Gang zur Küche und könnt regelmäßig trinken. Für kleine Kinder habe ich den Tipp, Wasser an den unterschiedlichen Spielbereichen zu platzieren, sodass das Wasser, wenn sie durstig sind, immer nur einen Handgriff entfernt ist. So steht das Wasser bei uns also beim Bett, bei der Puppenküche, am Küchentisch und auf ihrem Spieltisch.

Abwechslung ist das A und O. Immer nur Wasser zu trinken findet ihr langweilig? Dann sorgt doch für Abwechslung. Mit Zitronen- oder Orangenscheibe drinnen, Minze und Melisse, etwas Ingwer oder Fruchtstücken schmeckt euer Mineralwasser gleich anders. Außerdem bietet Waldquelle sowohl spritziges als auch stilles Mineralwasser in unterschiedlichsten fruchtigen Geschmacksrichtungen an, wie Birne & Holunder, Waldbeeren,Zitrone naturtrüb und viele mehr. Wir lieben das stille Mineralwasser mit Geschmack in den Sorten Erdbeere & Himbeere und Marille & Passionsblume, das es seit diesem Frühjahr neu von Waldquelle gibt. Wer möchte, kann es noch in einen Krug einfüllen und mit frischen Zitronenscheiben und Minze aufpeppen.

Zum Essen trinken. Macht es zur Gewohnheit direkt zum oder nach dem Essen ein bis zwei Gläser Wasser zu trinken. So schafft ihr es zusätzliche Flüssigkeit aufzunehmen. Anstatt süßer Säfte könnt ihr immer darauf schauen, eine Glasflasche Waldquelle Mineralwasser mit am Tisch zu haben (am Tisch mag ich Glasflaschen außerdem viel lieber als PET-Flaschen). Wir bevorzugen zum Essen Waldquelle sanft, das enthält etwas weniger Kohlensäure als Waldquelle Spritzig und hat doch das gewisse Etwas.

Warum sollen wir natürliches Mineralwasser trinken?

Natürliches Mineralwasser, ob still oder spritzig, liefert lebenswichtige Mineralstoffe und Spurenelemente, die wir u.a. für den Aufbau von Knochen und Zähnen oder auch für einen reibungslosen Ablauf des Stoffwechsels benötigen. Unser Körper kann Mineralstoffe und Spurenelemente nicht selbst herstellen, scheidet sie aber ständig aus und muss sie daher über Nahrung und Flüssigkeit aufnehmen. Im Mineralwasser kommen die Mineralstoffe bereits in gelöster Form vor und stehen dem Körper somit schnell zur Verfügung, da sie direkt ins Blut aufgenommen werden können. Man spricht hierbei übrigens von einer hohen Bioverfügbarkeit.

Wusstet ihr, dass Waldquelle Mineralwasser am Fuße des Paulibergs entspringt, dem jüngsten der erloschenen Vulkane in Österreich? Es wird direkt bei der Quelle, im mittelburgenländischen Kobersdorf, abgefüllt. Besonders spannend finde ich auch, dass der Geschmack des Mineralwassers davon abhängt, von welcher Quelle er entspringt. Im Mai war ich auch vor Ort in Kobersdorf und durfte ganz nach der Devise „jeder Mensch sollte zumindest einmal in seinem Leben einen Baum pflanzen“ bei einer großen Baumpflanzaktion dabei sein. Über 1.000 Bäume wurden in Kooperation mit Esterházy im Wald in Kobersdorf gemeinsam gesetzt. Die Förster und das Miterarbeiter von Esterházy haben uns ganz genau wo und wie man in einem Wald am besten neue Bäume nachpflanzt. Auch eine Volksschulklasse war mit dabei – die Kids waren trotz strömenden Regen motiviert und tatkräftig beim Bäume pflanzen. Zudem durfte jeder mit einer Holzscheibe den selbst gepflanzten Baum mit seinem/ihrem Namen versehen.

Tipp: Am 22. September 2019 lädt Waldquelle zum zweiten Mal zum Familienwandertag nach Kobersdorf ein. Ein buntes Programm mit Erlebnis-Stationen zum Basteln, Spielen, Steckerlbrot-Grillen und Waldbaden, sowie Frühshoppen und Verlosungen wartet auf Kleine und Große.

das könnte dir auch gefallen

A Achterl fürn Kuchen.





Kommentar schreiben

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

*


Kommentare